Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!

Charter-Forum.com Foren-Übersicht

Charter-Forum.com
Törnberichte, Reiseberichte, Yacht Charter Erfahrungen, Törntagebücher
 

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  AlbumAlbum   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Breege/Rügen bis Lauterhorn/Farö nördlich Gotland - zurück



 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Druckerfreundliche Anzeige    Charter-Forum.com Foren-Übersicht -> Ostsee - Törnberichte -
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bauruine
Matrose


Anmeldungsdatum: 16.12.2011
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 29.10.2018 11:56    Titel: Breege/Rügen bis Lauterhorn/Farö nördlich Gotland - zurück Antworten mit Zitat

Mitte Juli 2018 Übernahme der Yacht in Breege auf Rügen kurz nach Mittag von Mola Yachtcharter. Eine betagte Bavaria 45 die unser Zuhause für die nächsten 2 Wochen sein soll. Einiges muss noch nachgebessert werden, um das Schiff einigermassen Seetauglich zu machen, und parallel dazu wurde die Proviantierung vorgenommen.

Noch am selben Abend: Leinen Los.
Noch bei Helligkeit wird der Tonnenstrich des Vitter Bodden zwischen "Der Bug" und Hiddensee Nordspitze hinter uns gelassen. Im freien Wasser konnten die Segel gesetzt werden. Die Wacheinteilung war längst geklärt - jeweils drei Stunden zu zweit mit eineinhalb Stunden Überlapp.
Es konnten gut 14 Stunden bis in den Vormittag gesegelt werden, ca. 85 sm. Zweimal schien der Wind einzuschlafen, so dass wir vorübeghend auf unter 3kn Fahrt fielen; beide Male hat er sich aber wieder eines Besseren besonnen.
Als der Wind dann dauerhaft zu gering war, war es auch aus zeitlichen Gründen notwendig die letzten gut 3 Stunden zu motoren, denn Utklippan sollte nicht zu spät erreicht werden - wer weiss wie voll es da jetzt ist.

Nach knapp 140sm konnten wir vom Hafenmeister eingewiesen einen Päckchenliegeplatz in Anspruch nehmen: Unser Heck bis kurz vor die Wanten an einer Motoryacht, der Rest an einer Segelyacht ... . Zwei weitere Nachbarn bekamen wir auch noch auf Backbord.

Utklippan ist nicht so weitläufig, als dass man dort viel erkunden könnte. Aber die Felsengruppe bietet ein wunderbares Panorama.

Der nächste Tag war frustrierend da es ausschliesslich unter Motor in den Kalmarsund ging. Gut 8 Stunden und 50sm unter Maschine sind enervierend. Abwechsung brachten nur die letztendlich erfolglosen Versuche doch ein wenig zu segeln. Abends dann in Kalmar mit Heckboje festgemacht. Die modernen Duschen taten gut!

Von Kalmar aus ging es zunächst bei 3-4 Bft aus Nordnordost unter Maschine durch die mit Felsen garnierte Passage und anschliessend unter Kreuzen weiter den Kalmarsund entlang bis nach Mönsterås. Knapp 35 sm Kreuzschläge!

Mönsterås liegt am Ende eines wunderschönen Schärengebietes mit kleinen bewaldeten Inselchen, teils zu klein für Häuser, teils mit niedlichen Ferienhäusern darauf. Es ist ein wenig besuchter kleiner Hafen, mit einfachen aber zweckmässigen und sauberen sanitären Anlagen. Die Hafenkneipe scheint sich nicht mehr rentiert zu haben.


Tags drauf konnten wir bis auf die Ausfahrt von Mönsterås bald segeln und sind mit Kreuzschlägen nahe der Nordspitze Oelands nach Byxelkrok gefahren bis der Wind einschlief. Knapp 50sm an diesem Tag, davon wieder 35 unter Segeln. Aufgelockert wurde der Tag durch ein paar Quickstopp-Manöver.

Byxelkrok ist zumindest im Sommer touristisch, recht lebendig und entsprechend voll. Kleine Büdchen unmittelbar am Hafen bieten diverse Andenken, Mitbringsel und Kunsthandwerk an.

Am Morgen verließen wir Öland mit Ziel Visby auf Gotland. Schwache Nordost-Wind lies einen Anlieger zu - zum Schluss frischte der Wind sogar noch gut auf, was insbesondere beim Anlegemanöver mit der Heckboje und Seitenwind eine Herausforderung darstellte. Erneut 45 sm im Kielwasser gelassen.

Visby als alte Handelsstadt bietet kleine Gassen und nette Häusern, diverse Ruinen von Kirchen und die gut erhaltene Stadtmauer. Die Stadt war überaus stark von jungen Menschen besucht - überall Fest- und Partystimmung.

Visby wurde zum Nachbunkern von Diesel und Lebensmitteln genutzt.

Nach Visby war noch ein weitere Schlag nach Norden nach Lauterhorn auf Fårö angesagt. Anfangs noch etwas segelbar, später ausschliesslich unter Maschine. Der sehr kleiner Hafen war überfüllt, so dass Ankern angesagt war.

Der Ankergrund nicht besonders gut, aber für die angesagten schwachen Winde durchaus ausreichend. Der nördlichste Punkt der Reise mit 57° 57,5' N war erreicht.

Der nächste Tag, die folgende Nacht und der Tag d'rauf galten dem längsten Schlag des Törns: in 35 Stunden von Lauterhorn durch den Fårösund an der Ostseite Gotlands entlang 'gen Süden bis nach Kristianopel - insgesamt 170 Seemeilen.
Bis auf die ersten knapp 20sm Leider nahezu ausnahmslos mit Maschine. Die Nacht dann zunächst gegen den blendenden Mond und Wind mit Seegang gegenan gefolgt von einer wunderaren Sonnenaufgangsstimmung. Im Verkehrtrennungsgebiet auf unsere Backbordweite war wenig los.

Kristianopel ist ein kleiner ruhiger Hafen, in dem wir uns gut von der Anstrengung und dem Schlafmangel wegen der unruhigen Nacht erholen konnten.

Nächstes Ziel war Karlskrona. Anfangs unter Segeln, aber bald nur motorend und schliesslich vorsichtig durch das Felsenwirrwarr bis zur großzügigen modernen Marina mit tollen sanitären Anlagen.

Das Marinemuseum gilt als sehenswert. Aber auch die Stadt selbst ist fussläufig leicht zu ereichen und einen Besuch Wert.


Nun wieder ein langer Schlag, aber ohne Nachtfahrt: es ging zu den Erbseninseln vor Bornholm. 60sm lagen vor uns. Durch die Schären mit Maschine, dann gut 30 sm unter Segeln, schliesslich doch die letzten 15 sm wieder mit Maschine waren wir 11 Stunden unterwegs. Schön, dass es im Sommer im Norden so lange hell ist.

Christiansö war recht voll. 6er Päkchen und wir ganz innen! Der Außenlieger wollte morgens nicht so recht in die Gänge kommen.
Ob er von dem angeblichen lokalen Christiansöer Bier zu viel getrunken hat? Uns schien das Gebräu als ein Kohlensäure neu versetztes umgekipptes Bier von Bornholm zu sein, dass hier teuer unters durchreisenede Volk gebracht wird.

Gut in Hektik kamen wir nicht - wir hatten als Tagesziel auch nur Halse Westseite Bornholms vor Augen und mangels Wind war das mit Motor in weniger als vier Stunden abgeritten. Auch in Hasle gab es nur einen Päckchenliegeplatz. Aber wenigsten nahe dem Imbiss und den modernen Duschen.

Traurig war: auch der Schlag von Hasle nach Glowe auf Rügen mit seinen gut 50sm musste motort werden. Der Tribut an diesen Sonnenreichen Sommer. Glowe erschien seeseitig verschlafen, aber auf der Promenade waren viele Feriengäste unterwegs.

Der letzten Tag von Glowe nache Breege auf dem Wasser konnten wir nochmal richtig genießen: nach zwei Tagen Flaute endlich wieder Wind und konnten bis zum Tonnenstrich wunderbar segeln.

Fazit: gut 750 sm, viel zu viel Motoreinsatz, nette Menschen, preiswerte Hafengebühren und meist prima sanitäre Anlagen. Eigentlich zu viel Sonne. Aber mit viel Sonneschutz in Form von Creme/Milch und Plane war es gut zu ertragen. Die Nächte angenehm und auch bei den Nachtschlägen nicht zu kühl oder feucht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Album
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Druckerfreundliche Anzeige    Charter-Forum.com Foren-Übersicht -> Ostsee - Törnberichte - Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen




Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Impressum | Disclaimer

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen: 10470
www.Webmarketing.co.at ... und Sie werden gefunden